Vorhersehbarer Unterbruch der Makaibari Grüntee Produkte von NaturKraftWerke®

Gurkha-Aufstände bringen im Darjeeling die Wirtschaft und auch die Teeplantagen zum Erliegen

Liebe Kundschaft
Liebe Freundinnen und Freunde des Makaibari-Grüntees

Leider erreichen uns schlechte Nachrichten aus Darjeeling. Lest das untenstehende Statement von unserem Freund und Partner Rajah Banerjee, Gründer und Geschäftsführer der märchenhaften und legendären Makaibari-Teeplantagen. Sein über 150-jähriges Elternhaus wurde niedergebrannt. Er befindet sich in einem Exil und in Makaibari wächst zur Zeit das Unkraut über den Tee; alle Ernten fallen komplett aus. Die Situation ist entsprechend tragisch und wir sind konsterniert und in einem tiefen Mitgefühl für die betroffene Zivilbevölkerung im Darjeeling und speziell im Makaibari-Teegarten.

Diese Ausgangslage bedeutet auch, dass wir in kurzer Frist keinen Grüntee aus Makaibari mehr anbieten können. Auf Anraten von Rajah Banerjee, werden wir diese Zeit mit einem anderen Grüntee versuchen zu überbrücken. Wir hoffen, dass die Makaibari-Plantage ihren Betrieb sobald als möglich wieder aufnehmen kann.

Wir wünschen allen Betroffenen viel Mut und die Zuversicht, dass das Gute und das Friedfertige sich durchzusetzen vermag.

Beste Grüsse, Antonius Conte

 

Original Mitteilung von Rajah Banerjee zur aktuellen Situation in Makaibari:
„Grüsse aus dem Himalaya.
Darjeeling ist wegen der gewalttätigen Agitation für die Forderung eines separaten Staates durch die Gurkhas für Gurkhaland unter völliger Ausgangs­sperre. Alle Betriebe, Geschäfte / Schulen, Hotels und auch die Teeplantagen sind ohne Verkehrsmöglichkeiten geschlossen worden. Der Aufstand hat Leben gekostet und Eigentum beansprucht. Es gibt im Moment kein Zeichen für einen Weg aus der Sackgasse. Makaibari ist auch geschlossen worden. Alle Plantagen werden von Unkraut erstickt. Es gibt für den Rest dieser Saison keine Produktion. Die Zukunft wird zeigen, wann und ob wir wieder produzieren können.“