Produzent:innen-Interview: NaturKraftWerke

Mit Antonius Conte, Gründer und Geschäftsführer der Schweizer Lebensmittelmarke NaturKraftWerke

Ein buntes Vollsortiment, puristisch in der Herstellung – innovativ in der Aussage. Worauf beruhen Eure Überzeugungen bei der Einführung eines neuen Produktes?

Ein neues Produkt entsteht nie im Kopf, ist nie geplant, sondern entsteht aus Begegnungen und besonderen Gelegenheiten. Die Wahl hat keine Logik und folgt keinem rationalen wirtschaftlichen Streben, sondern eher einem epiphanischen* Moment. Wichtig dabei ist die Intensität und Unabhängigkeit eines Partners, seine Echtheit und Tiefe – und ja, es ist dann Liebe. Und die Produkte sind die Kinder aus diesen Liebschaften von Primärproduzent*innen und uns.

* Eine Epiphanie ist eine unvermittelt auftretende Erkenntnis, eine Offenbarung

Eine Spezialität von Euch sind Nahrungsergänzungsmittel. Auch bekannt als «Superfood» – Ihr nennt sie aber «Schlaufood». Was steckt hinter dem Wortwechsel?

Continue reading «Produzent:innen-Interview: NaturKraftWerke»

Optimierte Haltbarkeit mit VIOLETTGLAS

Optimierte Haltbarkeit mit dem Violettglas vermindert Foodwaste

Die Sonne strahlt einen sichtbaren und einen unsichtbaren Lichtanteil ab. Unser Auge nimmt das sichtbare Spektrum von Licht war. Dazu muss «weisses» Licht durch ein Glasprisma dringen. Gleichzeitig umfasst das Licht aber auch einen «unsichtbaren» Anteil. Dieser liegt im Bereich der elektromagnetischen Wellenlängen von Infrarot und UV-A. Bei der Haltung und Lagerung von wertvollen Lebensmitteln spielt Licht eine zentrale Rolle. Violettglas ist optimal für die Haltbarkeit von wertvollen Lebensmitteln.

Schwarzviolettgläser gruppiert, Flaschen und Glasdosen. Glasdosen sind gut wiederverwendbar,
weil sie einfach hygienisch zu reinigen sind.
Continue reading «Optimierte Haltbarkeit mit VIOLETTGLAS»

AUSVERKAUFT?!

Warum sind NaturKraftWerke Produkte manchmal ausverkauft und mehrere Monate nicht erhältlich?

Viele Lebensmittel oder deren landwirtschaftliche Rohstoffe werden nur einmal im Jahr geerntet. Es ist somit manchmal nicht möglich, endlos Nachschub in unserer gewollt hohen Demeter- oder Bio-Qualität zu bekommen.

Eine grosse Auswahl unserer Produkte entsteht in enger Zusammenarbeit mit Landwirt*innen und kleineren, regionalen Handelsunternehmungen, welche unter den gleichen landwirtschaftlichen Vorzeichen arbeiten wie wir. Sind die geernteten Rohstoffe aufgebraucht, können und wollen wir nicht auf andere Anbieter*innen oder auf «anonyme» Rohstoffsilos der Welt ausweichen. Wir bleiben lieber loyal und warten auf eine neue Ernte.

Und manchmal kommen auch erschwerte Transportbedingungen hinzu, die dazu führen, dass wir von Zeit zu Zeit etwas auf unsere Demeter- und BIO-Rohstoffe warten müssen.

Bild: Viele Menschen erlebten während des Shutdowns in der Corona-Krise Anfang 2020 zum ersten Mal und wochenlang leere Regale in Lebensmittelgeschäften. Grund dafür waren Hamsterkäufe von besorgten oder verängstigten MitbürgerInnen, welche ihre individuellen Vorräte aufstockten (Quelle: tagblatt.ch).

Bild: Viele Menschen erlebten während des Shutdowns in der Corona-Krise Anfang 2020 zum ersten Mal und wochenlang leere Regale in Lebensmittelgeschäften. Grund dafür waren Hamsterkäufe von besorgten oder verängstigten MitbürgerInnen, welche ihre individuellen Vorräte aufstockten (Quelle: tagblatt.ch).

Wir nehmen in Kauf, dass der gelegentliche Ausverkauf einiger unserer Produkte für die Läden und die KonsumentInnen etwas ärgerlich sein kann, verzichten dafür aber auf anonyme Rohstoffquellen und intransparente Wege. Das ist es uns wert! Und wir danken für Ihr Verständnis.